Kaiserlich Königlich
privilegierte Schützengesellschaft
Günzburg

Historisches Magazin

Das Historische Magazin ist das Herzstück der Kaiserlich Königlich privilegierten Schützengesellschaft (eingerichtet 2015/16). Es überliefert und illustriert unsere Geschichte mit aussagekräftigen Exponaten, die geschmackvoll präsentiert und in knappen Texten beschrieben werden.

An der Stirnseite des Historischen Magazins informieren zwei Zeittafeln über die wichtigsten Ereignisse in der über 500jährigen Geschichte der Schützengesellschaft.

Davor (unter dem Wappen der Gesellschaft) steht die Vitrine mit der Schützenordnung von 1772, die das von Kaiserin Maria Theresia verliehene Privileg enthält.

Zwei Wände zieren sehr alte oder besonders aussagekräftige Schützenscheiben. Sie tragen die Namen erfolgreicher Schützen und zeigen einen interessanten Wandel der Motive.

Replikas historischer Waffen symbolisieren die beim Luftangriff vom 15. April 1945 mit dem Schützenhaus untergegangenen Erinnerungsstücke der Schützengesellschaft.

Aus der Werkstatt des Büchsenmachers Eustach Sick (1810-1892) stammen ein Zimmerstutzen und eine Doppelflinte. Immer auf der Höhe der Zeit, fertigte er sogar einen Revolver System Colt.

Zimmerstutzen konnten, im Gegensatz zum Feuerstutzen, in geschlossenen Räumen verwendet werden. Seit ca. 1875 und bis zum Zweiten Weltkrieg waren sie die Waffen der Sportschützen.

Luftgewehre und Luftpistolen verschiedener Bauart, alle aus dem Besitz namhafter Mitglieder, demonstrieren den technischen Fortschritt der Sportwaffen in den letzen einhundert Jahren.

Porträts der amtierenden Schützenköniginnen und -könige sowie eine Übersicht besonderer sportlicher Erfolge runden die Präsentation ab.

Dazu kommen noch drei funktionsfähige mechanische Trefferanzeigen, Auswertevorrichtungen und eine Schrankvitrine mit Siegestrophäen von besonderer sportlicher Bedeutung.